Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten: Grundlagen - Diagnostik by Hans Watzl, Manfred V. Singer (auth.), Prof. Dr. med.

By Hans Watzl, Manfred V. Singer (auth.), Prof. Dr. med. Manfred V. Singer, Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Teyssen (eds.)

Show description

Read Online or Download Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten: Grundlagen - Diagnostik - Therapie PDF

Best german_8 books

Extra info for Alkohol und Alkoholfolgekrankheiten: Grundlagen - Diagnostik - Therapie

Sample text

Canadian Literature 62: 33-48 HOfele A (1988) Malcolm Lowry: Aber der Name dieses Landes ist Riille. Piper, Munchen Kruger M (1993) Wieviel Flaschen braucht ein Buch? 1993: 18-21 McNeill CG (1975) Malcolm Lowry Visits the Doctor. In: Lowry M (ed) Malcolm Lowry: Psalms and Songs. New American Library, New York, pp 102-105 Nurnberger H (1995) Joseph Roth. Rowohlt, Reinbek 25 Rivinus T (1994) Waltzing with Papa, Dancing with the Bears: Illness, Alcoholism and Creative Rebirth. In: Vice S, Campbell M,Armstrong T (eds) Beyond the Pleasure Dome: Writing and Addiction from the Romantics.

66). 1m Juli 1917 siedelte Kirchner nach Davos iiber und begab sich in die Behandlung des Arztes Dr. Spengler, der Kirchner auf die Staffelalp, oberhalb von Davos, bringen lieB, urn ihn dort in der Abgeschiedenheit einer Alp einer Entziehung zu unterziehen. Dies war, wie wir aus Berichten vor aHem von Helene Spengler wissen, ein auBerst schwieriges Unterfangen, weil es der Kiinstler immer wieder verstanden hat, sich vor aHem mit Alkoholika zu versorgen, was immer wieder zu krisenhaften Situationen gefUhrt hat.

Grenzt. Der pathologische Rausch ist haufig durch paranoide Symptomatik, heftige Erregungszustande, aggressives Verhalten und Angst gekennzeichnet. Dabei konnen Zeichen von Trunkenheit weitgehend fehlen. Er findet sich vorwiegend bei hirnorganisch Kranken und auch bei Personen mit niedriger Alkoholtoleranz. Rausch als Ausdruck verschiedenen Grades von Trunkenheit wird in leichten, mittleren und schweren entsprechend der Blutalkoholkonzentration differenziert. 4 Gewohnheitsbildung und Gewohnung Unter dem Begriff Alkoholrausch werden einerseits verschiedene Grade der Trunkenheit, andererseits voriibergehende Zustande von gehobener Erregung, Enthemmung und oft auch von Gliicks- und OmnipotenzgefUhlen verstanden.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 16 votes