Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Handbuch für Studium by Prof. Dr. Helmut Diederich (auth.), Prof. Dr. Dr. h. c.

By Prof. Dr. Helmut Diederich (auth.), Prof. Dr. Dr. h. c. Herbert Jacob (eds.)

Zielgruppe
Studenten Wissenschaftler Führungskräfte

Show description

Read or Download Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Handbuch für Studium und Prüfung PDF

Similar german_7 books

Schweizerisches Strafrecht besonderer Teil: Erste Hälfte: Delikte gegen Leib und Leben, gegen die Freiheit, gegen das Geschlechtsleben, gegen die Ehre, gegen das Vermögen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Handbuch für Studium und Prüfung

Sample text

Diese Richtung bezieht das Setzen von Normen in den Bereich der Betriebswirtschaftslehre ein. Aus als allgemeingültig angesehenen, übergeordneten Zielen sind durch die Betriebswirtschaftslehre Ziele für betriebliches Handeln abzuleiten und als Sollwerte vorzugeben. ln logischer Konsequenz hat die Betriebswirtschaftslehre dann auch Verfahrensregeln aufzustellen, das betriebliche Sein mit dem Soll in Obereinstimmung zu bringen (vgl. auch Frage 96). 35. Ist die Betriebswirtschaftslehre eine positive oder positivistische Theorie?

Die Zielvorstellung wird gemeinsam mit den Entscheidungsalternativen und einer Teilmenge der Entscheidungsparameter in der Zielfunktion und gegebenenfalls auch in einigen der Nebenbedingungen dargestellt. Die restlichen Entscheidungsparameter werden ebenfalls mit den Entscheidungsalternativen verknüpft, und zwar in den übrigen Nebenbedingungen. Durch die Gesamtheit der Nebenbedingungen werden also aus dem weiteren Auswahlprozeß Verhaltensweisen ausgeschlossen, teils weil sie nicht gewollt sind (durch Nebenbedingungen, die ein Ziel abbilden), teils weil sie nicht realisierbar sind (durch Nebenbedingungen, die Grenzen des Handlungsspielraums abbilden) (vgl.

Jedoch stehen der Realisierung schwerwiegende Hindernisse entgegen. Wegen der Komplexität betrieblicher Entscheidungssituationen und der Unsicherheit sind fast niemals alle Handlungsalternativen bekannt und können zudem den bekannten Handlungsalternativen keine eindeutigen Ergebnisse zugerechnet werden. Zwar läßt sich der Informationsstand über die Handlungsalternativen und über deren Ergebnisse erhöhen, jedoch nur unter Iokaufnahme von Kosten, so daß Grenzen gesetzt sind. Der Entscheidungsträger kann somit nicht sicher sein, unter den ermittelten Handlungsalternativen überhaupt die optimale zu haben (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.09 of 5 – based on 28 votes