Charakter und Nervosität: Vorlesungen öber Wesen des by Dr. Jenö Kollarits (auth.)

By Dr. Jenö Kollarits (auth.)

Show description

Read or Download Charakter und Nervosität: Vorlesungen öber Wesen des Charakters und der Nervosität und öber die Verhötung der Nervosität PDF

Best german_8 books

Extra info for Charakter und Nervosität: Vorlesungen öber Wesen des Charakters und der Nervosität und öber die Verhötung der Nervosität

Sample text

S. 150 u. 161. 2) Den Ausdruck Miracle prescientifique hat Grasset gebraucht. 26 Der Doppehnensch von Pasteur. wirksam seien. Mu13ten damals auch diese Erscheinungen biomechanisch, mit Ausschlu13 der physikalisch-chemischen Gesetze, erklart werden? Ich denke, daB diese nicht physikalisch-chemische unbekannte biomechanische Tatigkeit nach weiteren Forschungen frillier oder spater ihren Platz an die physikalisch-chemische abtreten wird. Wenn ich etwas nicht erklaren kann, mu13 ich nicht unbedingt nach ganz andersartigen Gesetzen suchen; ich kann mich auf die Unkenntnis der Gesetzarten berufen, welche auf aIle bisher erklarten Erscheinungen Geltung haben, die aber fur die nicht erklarten noch nicht erforscht sind.

Ich habe auBerdem Erfahrungen iiber individuelle Unterschiede in dies em Reflexbogen angeschlossen. Der 'Veg, der vom Sinneseindruck zur Bewegung, zur Handlung fiihrL kann in mehrere Abschnitte eingeteilt werden, ohne daB die Grenzen dieser Teile scharf voneinander getrelmt werden konnten. Am besten konnen die einleitende und die ausleitende Bahn mit ihren einzelnen Stationen voneinander getrennt werden. Die zentrale Arb eit , die Aufarbeitung des Sinneseindruckes, die Bestimmung und Ausiibung der Antwort, sind dagegen so eng verbunden, daB sie kaum auseinanderzuhalten sind.

Wenn wir unsere eigenen Gedanken beobaehten, so bemerken wir, daB wir beim Denken iiber abstrakte Dinge mit Klangbildern der Worte denken. Wir miissen diese Worte in unserem Innern erklingen lassen und den Satz sozusagen ausspreehen. Ein langerer Gedankengang iiber abstrakte Begriffe wird gefordert, wenn man alles niedersehreibt, was man denkt. Beim Sehreiben oder beim Ausspreehen des Satzes ist das Denken erleiehtert 1). Handelt es sieh aueh um nieht abstrakte, einfaehe Dinge, so sind wir doeh genotigt, die Worte des Gedankenganges auszuspreehen, sobald die Gedankenreihe aus mehreren Gliedern besteht.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 12 votes