Festschrift der Technischen Hochschule Stuttgart: Zur by R. Grammel (auth.)

By R. Grammel (auth.)

Show description

Read or Download Festschrift der Technischen Hochschule Stuttgart: Zur Vollendung ihres Ersten Jahrhunderts 1829–1929 PDF

Best german_7 books

Schweizerisches Strafrecht besonderer Teil: Erste Hälfte: Delikte gegen Leib und Leben, gegen die Freiheit, gegen das Geschlechtsleben, gegen die Ehre, gegen das Vermögen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Festschrift der Technischen Hochschule Stuttgart: Zur Vollendung ihres Ersten Jahrhunderts 1829–1929

Example text

Ein nachträglicher Überschlag über die GI. (3) zeigt denn auch, daß, soweit man überhaupt 'YJl nach anderen Messungen einschätzen kann, bei den Messungen der J apaner wahrscheinlich das zweite Glied in GI. (3) mehr als 100mal kleiner war als das erste. Damit wäre die Berechtigung für die Anwendung der GI. (2) gegeben, und die Messungen der Japaner und Inder behalten ihren Wert, obwohl etwas ganz anderes gemessen wurde als in der ersten Messungsgruppe. Der Vergleich der 'YJ2-Werte mit der Viskosität von Flüssigkeiten, der sich sowohl in der früheren Arbeit von VorGT wie auch bei den Japanern und Indern findet, ist natürlich Unsinn.

Die durch die Turbine strömende Wassermenge sei Qo + LI Q, ~~ = q (vektoriell 0). 17. \12 = O2 + 31 ~2' Der Darstellung dieser Gleichung in Abb. J2 = h2 • Q Entsprechend den Gleichungen (68) ergeben sich 1 . 18. tp und y) Gleichungen (79) YOl -1 Ho -b-1- Rl- 1 - 2R1 1 cos n, t r , + Rl' (80) Die Unterschiede dieser Gleichungen gegenüber den entsprechenden Gleichungen (40) und (41) sind bemerkenswert. Für ihre Lösung gilt das in Abschnitt 5 E. 42 BRAUN: Gesagte, wir beschränken uns auf eine ganz kurze Zusammenstellung des Wesentlichen.

711. 1925; G. SUBRAHMANIAM, Phil. Mag. (6) Bd. 50, S. 716. 1925. 49 Zur Zähigkeit fester Stoffe. ungefähr 'YJ = 10 11 liefern. Diese Messungen sind insofern mit den Metallmessungen der ersten Gruppe in Einklang, als eben der Reibungskoeffizient der leicht fließenden pechartigen Stoffe offensichtlich ganz wesentlich niederer liegen muß als der der Metalle. Wir stehen also vor allem der ganz rätselhaften Diskrepanz 10 8 gegen 10 18 für die Zähigkeit der Metalle gegenüber. Es ist von vornherein sehr unwahrscheinlich, daß diese Diskrepanz um einen Faktor 10 10 nur in den verschiedenen Versuchsbedingungen und in einer Abhängigkeit des 'YJ von der Spannung bzw.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 48 votes